ProjekteProjekte

Aktuelle Projekte

Mobil und digital – Innovative Zugänge zur Hochschule und zur Bibliothek

Der moderne Studierende erwartet die Bereitstellung von Informationen und Inhalte als digitales Produkt, deren Nutzbarkeit über mobile Endgeräte und hat hohe Anforderungen an die Verfügbarkeit der hierfür erforderlichen Infrastruktur. Darüber hinaus ist ein Wandel in der Kommunikationsstruktur zu beobachten, welcher die Abhängigkeit von derartigen Systemen noch verstärkt. Das Vorhaben zielt auf die Transformation hergebrachter Informations-, Recherche- und Vermittlungslösungen in Nutzungsszenarien, die substanziell durch den Einsatz mobiler Endgeräte und die Dominanz digitaler Medien geprägt sind. Medienbrüche und zersplitterte Zugangsformen zu Informationsangeboten hessischer Hochschulen sollen weitgehend überwunden werden.

Das Vorhaben verbindet bundes- bzw. landesweit koordinierte Vorarbeiten bei hochschul-spezifischen Apps, bibliothekarischen Recherchesystemen und nachhaltiger Medienversorgung. Es überführt diese Entwicklungsstränge in den abgestimmten Aufbau eines in dieser Form bundesweit einzigartigen Informationsangebotes für die hessischen Hochschulen. Die hessischen Hochschulen und das Hessische BibliotheksInformationsSystem (HeBIS) arbeiten zu diesem Zweck in einer Entwicklungspartnerschaft an den Kernkomponenten (z.B. die Integration des Campus-Managements) einer technischen Infrastruktur, wobei deren Oberflächen und standort-spezifische Funktionalitäten an den Bedarf der nutzenden Hochschulen angepasst werden.

Förderphase: 2017 – 2020

Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Alexander Terecik, Universität Kassel, ComTec

Projektpartner: Goethe-Universität Frankfurt, Philipps-Universität Marburg, Justus-Liebig-Universität Gießen, Technische Universität Darmstadt, Hochschule Fulda, Hochschule Darmstadt, Hochschule Geisenheim, Technische Hochschule Mittelhessen

KonteSt

Im Verbundprojekt "Kontextsensitive Sicherheit durch Methoden des maschinellen Lernens" („KonteSt“) werden neuartige kontextbasierte Ansätze für ein intelligentes Einbruchsschutz- und Alarmsystem erforscht. Dabei soll durch den Einsatz von moderner Sensortechnik an Fenstern, (abgeleitet aus Smartphonesensorik) anhand von algorithmischen Ansätzen des maschinellen Lernens die verschiedenen Öffnungsarten des Fensters, normales Öffnen gegenüber Einbruchsversuchen differenziert werden. Die Kontexterfassung in Verbindung mit Mensch-Technik Interaktion bietet auf Basis der zur Verfügung stehenden Technologien die Möglichkeit Systeme zu entwickeln, die deutlich über derzeit verfügbare Produkte hinausgehen. Dazu sollen angepasste Bedienkonzepte entwickelt werden.

Förderphase: 2018-2021

Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. Klaus David, Universität Kassel, ComTec

Projektpartner: BSC Computer Systeme GmbH Allendorf und Mayer & Co Beschläge GmbH Salzburg (MACO)

Förderer: BMBF

Netzdienlicher Einsatz von Wärmepumen

Speziell Wärmepumpen bieten aufgrund ihrer hohen Anschlussleistung sowie dem Vorhandensein von thermischen Speichern im Gebäude ein hohes Lastverschiebungspotential. Das Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung eines angebotsangepassten regelbaren Systems zur Gebäudeheizung und Warmwasserbereitung mittels Wärmepumpen bei optimaler Ausnutzung von Strom aus erneuerbaren Energien.

Der Ansatz verfolgt dabei die Prinzipien der Eigenstromoptimierung und Lastverschiebung hin zu Zeiten von Strom-Überschüssen durch erneuerbare Energien, wodurch das System entlastend auf das Stromnetz wirkt und bei entsprechenden Kostenmodellen für Endnutzer eine attraktive Möglichkeit zur Wärmebereitstellung darstellt. Im Rahmen des Projektes werden die Potentiale eines netzdienlichen Einsatzes von dezentral gesteuerten Wärmepumpen erforscht und untersucht. Dabei werden sowohl die technischen Eigenschaften als auch die Auswirkungen auf den Nutzer untersucht. Die Projektergebnisse werden im Rahmen des „Zukunftsschaufenster Energiewende Hessen“ demonstriert. Mit vermehrtem Einsatz von SmartGrid- /SmartMeter-Lösungen sowie einer erhöhten Durchdringung von Wärmepumpensystemen im Gebäudebereich wird eine Umsetzung vernetzter Steuerungen von Heiz- und Kühlsystemen zukünftig möglich werden.

Förderphase: 2016 - 2018

Ansprechpartner: Dr. Immanuel König, Universität Kassel, ComTec

Projektpartner: Viessmann

Förderer: Wibank

Nach oben

Das Smart-Grid-Schaufenster in die Zukunft - C/sells

Die Energiewende führt zu mehr erneuerbaren Energien und Dezentralität. Die sich ergebende größere Vielfalt, die umfassende Partizipation und die höhere Komplexität mit kürzeren Reaktionszeiten erfordern dabei einen tiefgreifenden Umbau der Infrastruktur zur Verteilung und Speicherung von Energie. Zentral ist die spartenübergreifende, intelligente Vernetzung der technischen Elemente sowie der Geschäftsprozesse und Marktmechanismen.

Wofür das „C“ steht: In unserem Energiesystem der Zukunft interagieren autonom handelnde Zellen abgestimmt im regionalen Netz. Nutzung und Bereitstellung von Strom werden zusammen mit Wärme, Gas und Mobilität optimiert. Dabei werden Flexibilitäten in und zwischen den Zellen genutzt.

Wofür das „s“ steht: Durch virtuelle Plattformen können vielfaltige Akteure autonom und gleichzeitig verbunden agieren. Dadurch ergeben sich neue Wertangebote und Geschäftsmodelle. Dienstleistungen, Lösungen und Produkte bekommen einen neuen Marktplatz – das „s” steht somit für „sells”.

Förderphase: 2017 - 2020

Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. Klaus David, Universität Kassel, ComTec

Projektpartner: EnergieNetz Mitte, Tennet, Städtische Werke, Intel, DLR, Fraunhofer, Universität Stuttgart, Universität Konstanz und viele mehr

Nach oben

Lastverschiebungspotentiale von Gebäuden für Strom aus erneuerbaren Energien (LAGE-EE)

Das Projekt LAGE-EE beschäftigt sich mit dem Thema Nachfrageflexibilisierung mittels bedarfsorientierten Einsatzes von Power2Heat-Technologien in Gebäuden mit dem Ziel einen Beitrag zur Netzstabilität zu schaffen. Der Ansatz verfolgt die Prinzipien der Lastverschiebung hin zu Zeiten mit EE-Strom-Überschüssen durch den zeitlich angepassten Betrieb von Wärmepumpen aber auch direkten Strom-Wärme-Wandlern, z.B. Heizstab oder Nachtspeicheröfen. Mithilfe einer intelligenten, dezentralen Vernetzung in einem Steuerungssystem wird die Selbstregulierung von Stromerzeugung und Stromverbrauch über Wärmequellen in Verteilnetzen verfolgt.

Förderphase: 2015 - 2019

Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. Klaus David, Universität Kassel, ComTec

Projektpartner: Fraunhofer IBP; KIWIGRID, Dresden; Viessmann, Allendorf (Eder); EAM EnergieNetz Mitte, Kassel

Nach oben

Abgeschlossene Projekte