Projektbeschreibung

Das Projekt EnKonSens widmet sich der Verbesserung der Lebensqualität in geschlossensn Räumen unter gleichzeitiger Verringerung des Energieverbrauchs durch intelligente Lösungen mittels integrierter Elektronik.
So ist eine richtige Beleuchtung für das Wohlbefinden der Menschen, die sich in geschlossen Räumen aufhalten, sehr wichtig. Die Beleuchtung umfasset neben der Beleuchtungsstärke auch Faktoren wie Farbtempereatur und Anordnung der Lichtquellen und sollte von den Aktivitäten der anwesenden Personen im Raum abhängig sein: Konzentrierte Arbeit, Entspannung, Ernährung und Nutzung von Medien verlangen jeweils angepasste Beleuchtungsverhältnisse. Angepasste Beleuchtungsverhältnisse bedeuten aber ökonomischen Umgang mit Elektroenergie. Bezieht man die Raumtemperatur und Lüftung in die Betrachtung ein, ergeben sich sogar bedeutende Energieeinsparpotenziale.
Die Benutzerfreundlichkeit eines solch komplexen Systems muss durch eine automatisierte Erkennung des jeweiligen Kontextes und intuitiv bedienbare Eingriffsmöglichkeiten erreicht werden. Werden zur Erfassung des Kontextes energieautarke Sensoren eingesetzt, können mit minimalem Aufwand fast wartungsfreie Systeme geschaffen werden.

Als intuitiv nutzbare Bedienelemente können spezielle energiearme Fernbedienungen in den Räumen zum Einsatz kommen. Smartphones können dagegen für die Steuerung über große Distanzen genutzt werden. Mit diesen beiden Ansätzen ist eine lückenlose Steuerung möglich, wodurch sich vielfältige neue Anwendungsgebiete erschließen, wie Raumüberwachung, Fernabfrage und Fernsteuerung.Falsche Bedienung bei der Gebäudetechnik kann zu erheblichen Schäden führen, weshalb die elektronischen Komponenten und die Kommunikation den hohen Standard sicherheitskritischer Systeme erfüllen müssen. Der Entwurf der energieautarken Systeme benötigt deshalb detaillierte Analysemöglichkeiten zur Zuverlässigkeit unter Beachtung von Bauteilvariationen, der Alterung und der voraussichtlichen Umgebungsbedingungen.